Sie sind hier: Start / Ambulante Pflege / Beratung zur Pflegeversicherung

Ihre Ansprechpartner

Petra Mustermann

Anja Boeck
Pflegedienstleitung
Tel:  0611 / 4687-280
Fax: 0611 / 4687-282 
anja.boeck[at]drk-hessen[dot]de

DRK Soziale Dienste Rhein-Main-Taunus gGmbH
Flachstraße 6

65197 Wiesbaden

 

 

Pflegedienstleiterin Beate Lewis

Beate Lewis 
Pflegedienstleitung Taunusstein
Tel:  06128/934812 
Fax: 06128/935051
beate.lewis[at]drk-hessen[dot]de

DRK Soziale Dienste Rhein-Main-Taunus gGmbH

Mühlfeldstr. 22

65232 Taunusstein

 

 

Wie sieht das mit der gesetzlichen Pflegeversicherung aus?

Als Pflichtmitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse werden Sie, Ihr nicht berufstätiger Ehepartner und Ihre Kinder automatisch Mitglied einer Pflegekasse Ihrer Krankenkasse. Eine Antragstellung auf Mitgliedschaft ist hierfür also nicht notwendig.

Dies gilt auch dann, wenn Sie freiwilliges Mitglied einer Krankenkasse sind. In diesem Fall haben Sie jedoch die Möglichkeit, auf Antrag von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Pflegeversicherung befreit zu werden  und eine private Pflegeversicherung abzuschließen.

Pflegebedürftig nach den gesetzlichen Vorgaben ist, wer wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit bzw. Behinderung einen erheblichen oder höheren Hilfebedarf für die Dauer von mindestens sechs Monaten hat.

Im Rahmen der weiteren Beratung werden wir Ihnen gerne unter Berücksichtigung Ihrer individuellen persönlichen Situation im Umgang mit der Pflegekasse behilflich sein.

 

zum Seitenanfang

Welche Kosten fallen für die Ambulante Pflege an?

Die Leistungen und Angebote orientieren sich an den Bedürfnissen und Wünschen der Patienten in ihrer jeweiligen Lebenssituation.
Die Höhe der Kosten hängen davon ab, welche Durchführungen im Rahmen der Ambulanten Pflege erbracht werden und wie häufig dies geschieht. Sofern der Pflegebedürftige in einer Pflegestufe eingestuft ist, werden die Leistungen in Abhängigkeit von der Pflegestufe durch die Pflegeversicherung übernommen.

Sofern die notwendigen Durchführungen der ambulanten Pflege, die durch die Kostenübernahme der Pflegeversicherung nicht abgedeckt werden, können die verbleibenden Restkosten ggf. aus Mitteln der Sozialhilfe übernommen werden. Ob Anspruch auf Sozialhilfe besteht, hängt von dem Einkommen und dem Vermögen des Pflegebedürftigen ab.

Als Folge können die konkreten Kosten für die ambulante Pflege erst nach einer Einzelfallprüfung im Rahmen eines Beratungsgespräches genau festgelegt werden.